Schlagwort-Archive: Nick Hein

Fan Votings & Ehrungen: Das sind Eure Besten 2016!

Die Fan Votings 2016 sind vorbei und wir haben alle Gewinner nun zusammen. Beim K1 bei den Herren, den MMA Damen und anderen Kategorien gab es kleinere Überraschungen. Zudem haben wir einige Kategorien diesmal ganz weg gelassen, also keine Votings gestartet. Stattdessen haben wir Ehrungen in Form von Erwähnungen vorgenommen. Obwohl es für das Jahr 2016 keine GFN Awards in der alten Form geben wird, bekommen alle Sieger von Mattenbrand.de einen Siegeraward für die gewonnen Fan Votings überreicht.

Fangen wir bei den Boxern an. Hier haben wir bewusst auf die alten Haudegen verzichtet und setzen auf einen Neuanfang mit 3 Hoffnungsträgern, die das Boxen in Deutschland in neue Gewässer führen können. In der Verlosung waren hier Tyron Zeuge, Leon Bauer und Deniz Ilbay. Hinter allen drei Hoffnungsträgern liegt ein ereignisreiches Jahr 2016 mit großen Erfolgen.

Gewonnen hat das Fan Voting mit riesigem Abstand von über 73 Prozent Deniz Ilbay. Der Kölner musste zwar gegen Egidijus Kavaliauskas, einem der am höchsten gehandelten Männer im Weltergewicht, im April 2016 eine Niederlage einstecken, aber zeigte trotzdem hervorragende Nehmerqualitäten eines echten Champs bei seinem ersten Auftritt im MGM Grand in Las Vegas. Es gab Lob von allen Seiten für Ilbay und sein Team. Anschließend reisten die Kölner nach Namibia, um in der Höhle des Löwen gegen den sehr erfahrenen Lokalmatador Bethuel Ushona seinen ersten Titel bei den Herren zu holen. Nach dem WBF Titel rundete Ilbay das Jahr mit dem GBU Weltmeistertitel ab.

Boxer des Jahres 2016

  1. Deniz Ilbay
  2. Tyron Zeuge
  3. Leon Bauer

Die Siegerin beim Fan Voting – MMA Kämpferin des Jahres 2016 steht fest. Nicht die letztjährige Gewinnerin Katharina Lehner oder die fulminante Debütantin Samia El Khawad konnten einen Sieg davon tragen, nein, es war die von den Fans vehement ins Voting geforderte Mandy Böhm mit fast 66 Prozent der Stimmen. Eine kleine Überraschung, aber nach ihrem starkem Auftritt bei GMC 9 vor heimischer Kulisse kein Wunder. Gegen die stark eingeschätzte Debütantin Sandra Redegeld gewann Böhm in der ersten Runden durch TKO. Man darf gespannt sein, wie das neue Jahr für Mandy Böhm verlaufen wird, die kürzlich auch im K1 für Furore sorgte. Deshalb ist sie auch bei den K1 Damen als Aufsteigerin 2016 vertreten.

MMA Kämpferin des Jahres 2016

  1. Mandy Böhm
  1. Samia El Khawad
  1. Katharina Lehner

Beim Fan Voting K1 Kämpfer des Jahres 2016 gab es eine kleinere Überraschung. Bei dem dem hochklassigen Teilnehmerfeld mit illustren Namen wie Vladimir Tok, Enriko Kehl oder Danyo Ilunga. Hier setzte sich mit klarem Abstand Pascal Schroth, der mit über 48 Prozent gewann.

K1 Kämpfer des Jahres 2016

  1. Pascal Schroth
  2. Vladimir Tok
  3. Enriko Kehl
  4. Danyo Ilunga
  5. Danijel Solaja

Bei den Männern gab es zwei Votings zum MMA Kämpfer des Jahres 2016.

Deutschland hat viele großartige Kämpfer, die sowohl national als auch International für Furore sorgen. Der Gipfel beim MMA ist allerdings die UFC vor Bellator. Wir haben hier in einer Voreinscheidung schon die Fans gefragt und daraus eine Liste mit 3 Namen gefunden. Am Ende waren in der Verlosung Daniel Weichel, Nick Hein und Peter Sobotta.

Gewonnen hat das Voting Daniel Weichel mit über 53 Prozent. Weichel zeigt seit Jahren bei der US Organisation Bellator sehr gute Leistungen und ist ein Aushängeschild für MMA Deutschland und sein Gym

MMA Fighter des Jahres 2016

  1. Daniel Weichel
  2. Nick Hein
  3. Peter Sobotta

Da die Fans auch ihre Lieblinge im deutschsprachigen Raum nicht missen wollten, gab es ein zweites Voting zum MMA Kämpfer des Jahres 2016 Deutschsprachiger Raum.

Hier tummelten sich viele großartige Namen aus der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Deutschland. Und auf den ersten 5 Plätzen waren jeweils 3 Fighter aus Deutschland und jeweils einer aus Österreich und der Schweiz. Gewonnen hat hier der Shootingstar des Jahres 2015, Islam Khapilaev mit über 33 Prozent vor seinem österreichischen Pendant Ismail Naurdiev gefolgt von Kerim Engizek, Benjamin Brander und Lom-Ali Eskijew.

Für den Sieger Islam Khapilaev dürfte der Sieg beim Fan Voting ein kleiner Trost sein. Am Wochenende startete er mit seiner ersten Karriere-Niederlage ins das Jahr 2017. Das ist sicherlich kein Beinbruch für den jungen Deutsch-Tschetschenen, der seinen Fokus weiterhin nach vorne richten darf.

MMA Kämpfer des Jahres 2016 – Deutschsprachiger Raum
  1. Islam Khapilaev
  2. Ismail Naurdiev
  3. Kerim Engizek
  4. Benjamin Brander
  1. Lom-Ali Eskijew

Bei den Kids hatten wir ebenfalls ein Voting gestartet. Mohammed Agaev (51 Prozent) siegte knapp vor seinem schärfsten Rivalen Christian Vodenski (46 Prozent) um die Gunst der Fans.

MMA Kämpfer 2016 Kids

  1. Muhammed Agaev
  2. Christian Vodenski
  3. Alim Aliev
  4. Elwin Huber

Natürlich wollten wir auch bei den Damen beim Boxen und K1 ein Fan Voting starten, aber hier gibt es aus unserer Sicht im Boxen für Nicole Wesner und im K1 für Meryem Uslu aktuell keine Konkurrenz. Es wäre nicht gerechtfertigt gewesen, gegen die beiden hochdekorierten Stars in ihren Disziplinen Aufsteigerinnen und junge Shootingstars antreten zu lassen. Die Seriensiegerin bei den Damen, Dilara Kocak ist mittlerweile beim MMA gelandet. Da wir aber erstmals keine Awards verleihen und bei den wichtigen Kategorien nicht mehr selbst entscheiden wollen, haben wir auch ganz darauf verzichtet hier etwas vorzunehmen. Aber 2017 überlegen wir für solche Fälle eine externe Jury entscheiden zu lassen.

Hier noch weitere Ehrungen (Erwähnungen).

K1 Damen Aufsteigerinnen 2016 (ohne Ranking)

  • Samira Kovacevic (Key Gym)
  • Pervin Tasev (Chikara Berlin)
  • Mandy Böhm (Fightclub Gelsenkirchen)

MMA Kampf des Jahres 2016

  • Lom-Ali Eskijew vs. Saba Bolaghi

     GMC 9 am 19. November 2016 in Gelsenkirchen

MMA Events 2016 (ohne Ranking)

  • TTC – Top Ten Champion 1
  • GFN – Gastro Fight Night 3
  • GMC 9 – German MMA Championship 9

Comeback des Jahres 2016

  • Eddi Pobivanez (MMA)
  • Freddy Kretschmar (k1/ Boxen)

MMA Gym des Jahres 2016

  • Combat Club Cologne

Greatest Of All Time

Muhammad Ali

Fan Voting: Wählt den besten MMA Kämpfer 2016!

 Es hat sich etwas Entscheidendes bei GFN geändert. Es wird erstmals seit unserer jungen Geschichte keine GFN Awards mehr geben, aber ein reines Fan-Voting, bei der Kampfsportbegeisterte ihre „Besten 2016“ wählen können. Die letzten Jahre hatten wir nicht immer glücklich agiert, haben zu große Teilnehmerfelder zugelassen und dabei einige Ergebnisse gehabt, die den deutschen Topathleten nicht gerecht wurden.

Wir fangen heute mit dem besten deutschsprachigen MMA Kämpfer  International an. Dabei haben wir in einer Vorentscheidung 3 geeignete Kandidaten gewählt. Aus den drei Fightern können nun die Fans den „Besten MMA Kämpfer 2016“ wählen. 

Zu Wahl stehen Peter Sobotta, Nick Hein und natürlich Daniel Weichel. Warum diese 3 Athleten? Ganz einfach, weil diese Sportler dort agieren, wovon der Rest der nationalen Elite träumt, nämlich bei UFC oder Bellator. Dabei sind alle 3 nicht einfach nur dabei, sondern liefern Ergebnisse ab und sind auch wahre Sportmänner neben dem Cage.

Peter Sobotta hatte 2009 einen schwierigen Start in die UFC. Er verlor direkt seinen Premierenkampf und verließ auch 2010 bei zwei weiteren Fights den UFC Cage als Verlierer. Damit schien seine UFC Karriere früh beendet zu sein. Doch vier Jahre Später erhielt er erneut die Möglichkeit und nutze diesmal seine Chance. Seit 2014 hat Sobotta 4 Kämpfe bestritten, von denen er 3 gewinnen konnte. 2016 war der Balinger gegen Nicolas Dalby bei der UFC Fight Night in Hamburg erfolgreich. Aus dem früheren Bodenspezialisten ist ein kompletterer Fighter geworden, der vor allem sein Standup kontinuierlich verbessert hat.

In Hamburg war auch Nick Hein erfolgreich dabei. Der Kölner gehört seit seinem Debüt 2014 praktisch zum Inventar der UFC und konnte bei der weltgrößten Organisation seit 2014 vier von fünf Kämpfen für sich entscheiden. 2016 kam er nach einer schwerwiegenden Verletzung zurück und gewann gegen den Südkoreaner Tae Hyun Bang in Hamburg nach Punkten. Zwar wird der ehemalige Judoka für seinen neuen Stil hin und wieder kritisiert, aber er ist damit absolut erfolgreich. Aus dem Bodenspezialisten ist ein kluger Taktiker im Stand geworden, der es seinen Gegnern sehr schwer macht ihn in Bedrängnis zu bringen.

Die Nominierung ist verdient für den Sergeant!

Letzter im Bunde ist der Frankfurter Vorzeigeathlet Daniel Weichel. Er gehört bei Bellator zu den großen Stars der Organisation und kann auf eine Gesamtbilanz von 38 Siegen und 9 Niederlagen verweisen. Bei Bellator konnte Daniel „Drake“ Weichel sieben von acht Kämpfen gewinnen. 2016 war er zweimal im Cage und gewann beide Kämpfe überzeugend. Der 32-Jährige MMA Spirit Athlet ist stärker denn je und wird selbst von seinen Deutschen Kämpferkollegen als der begnadetste MMA Kämpfer National gefeiert.

Jetzt seid Ihr nun an der Reihe, wählt Euren „Besten MMA Kämpfer 2016“.

Die Umfrage geht bis 3.Januar 20:00 Uhr 🙂

Hamburg begrüßt am Samstag die UFC

Die Ex-Schwergewichts-Champions Andrei „Pit Bull“ Arlovski und Josh „The Warmaster“ Barnett kämpfen im Main Event von UFC Hamburg am 3. September (ab 21:00 Uhr live auf ranFIGHTING.de). Außerdem mit dabei: Nick „Sergeant“ Hein und Schwedenstar Alexander Gustafsson.

Endlich macht die UFC wieder Station in Deutschland. Mehr als 10.000 Zuschauer werden in der schon seit Monaten restlos ausverkauften Barclaycard Arena von Hamburg (am 3. September ab 21:00 Uhr live auf ranFIGHTING.de, die Highlights ab 00:50 Uhr auf ProSieben MAXX) ihre Idole frenetisch anfeuern. Kein Wunder, kommt die UFC mit einer Fight Card nach Deutschland, die sich sehen lassen kann!

Im Fokus von Hamburg steht dabei das Duell der beiden ehemaligen UFC-Schwergewichtschampions Andrei „Pit Bull“ Arlovski (25-12-0, 1 NC) und Josh „The Warmaster“ Barnett (34-8-0), die den Main Event bestreiten. Die zwei sind wahre Legenden, haben insgesamt mehr als 80 MMA-Profikämpfe bestritten, bei knapp 30 davon siegten sie durch K.o. Nun bekommen sie endlich die Chance, herauszufinden, wer der Bessere ist.

Der 37 Jahre alte Arlovski war bereits der gefährlichste Man der UFC und regierte von 2005 bis 2006 als Champion die Königsklasse. Nach einem beeindruckenden Comeback hatte der „Pit Bull“ 2016 einen kräftigen Rückschlag erlitten. So verlor er Anfang des Jahres einen WM-Ausscheidungskampf gegen den aktuellen Weltmeister Stipe Miocic. Und im Mai zog der Weißrusse bei der UFC Fight Night in Rotterdam in Runde zwei gegen den holländischen Lokalmatadoren Alistair Overeem den Kürzeren. Trotzdem hat Arlovski den Titel noch nicht aus den Augen verloren.

Nur drei Plätze tiefer geführt wird sein Hamburger Widersacher Josh Barnett, der mit 38 sogar noch ein Jahr mehr auf dem Buckel hat. Auch der US-Amerikaner gehört zu den ganz Großen der MMA. Bereits 2002 holte er sich den UFC-Gürtel im Schwergewicht. Während aber Arlovski in der UFC regierte, lieferte sich der „Warmaster“ in der legendären japanischen Organisation Pride Schlachten mit anderen Legenden wie Mirko „Cro Cop“ oder „Minotauro“ Nogueira lieferte.

Außerdem feiert in Hamburg Europas vielleicht bester UFC-Fighter sein heiß erwartetes Comeback. Der Schwede Alexander Gustafsson (16-4-0) meldet sich nach selbstgewählter Auszeit zurück und will sein Knockout-Debakel gegen Anthony Johnson und die knappe Punktniederlage gegen Champion Daniel Cormier ein für alle Mal vergessen machen. Der schwedische Star im Halbschwergewicht steigt gegen Jan Blachowicz (19-5-0) in den Ring. Und Gustafsson weiß, dass der Pole ihm das Leben durchaus schwer machen kann: „Jan ist ein erfahrener, starker Fighter, der seit vielen Jahren zu den Top-Leuten in Europa gehört. Er hat meinen Teamkameraden Ilir Latifi geschlagen, und der ist ein wahres Monster. Ich weiß also, dass ich mein Bestes geben muss, wenn ich gegen Jan in Hamburg gewinnen will.“ Gustafsson hätte schon letztes Jahr beim Deutschland-Event in Berlin dabei sein sollen, musste aber wegen einer Verletzung passen. In Hamburg hat er nun die einmalige Gelegenheit, nicht nur den deutschen Fans, sondern auch seinen vielen Anhängern, die aus Schweden anreisen werden, zu beweisen, dass er europäische Spitzenklasse ist.

Was aber wäre Hamburg ohne seine deutschen Top-Fighter? Einer von ihnen ist zweifellos Nick Hein (13-2-0, 1 NC). Der „Sergeant“ musste im Mai kurz vor UFC Rotterdam wegen einer Nackenverletzung seinen Kampf absagen. Und da seine letzten Kontrahenten im Octagon eher in die Kategorie „Aufbaugegner“ fielen, kann der Ex-Polizist bei seinem Heimspiel endlich zeigen, was der drauf hat. Bei UFC Hamburg bekommt es der „Sergeant“ im Leichtgewicht mit dem Südkoreaner Tae Hyun Bang (18-9-0) zu tun. Der auch als „Korean Cowboy“ bekannte Bang ist erst seit 2014 bei der UFC und hat dort nach vier Fights mit zwei Siegen und zwei Niederlagen eine ausgeglichene Bilanz. Er ist schon seit 2004 Profi, gewann seither neun Mal durch K.o., und war sowohl DEEP- als auch NEO FIGHT-Champion im Leichtgewicht. Hein ist also gewarnt! Doch seine Explosivität, der gefürchtete linke Haken und seine Vergangenheit als Top-Judoka sollten ihn gegen den „Korean Cowboy“ auf die Siegerstraße bringen.

UFC Hamburg wird live auf ranFIGHTING.de gesendet und ab 1:00 Uhr in der Nacht auf Sonntag gibt es eine Zusammenfassung bei Pro 7 Maxx im Free TVl

An der Seite von Tobias Drews wird diesmal die Deutsche UFC Legende Dennis Siver sitzen.

Wählt eure Favoriten: GFN Sportler & Sportlerin des Jahres 2015

GFN Wahl2Wir haben in der Redaktion lange überlegt, wen wir zu den Wahlen Sportler und Sportlerin des Jahres 2015 nominieren. 

An einem Namen wie Aziz Karaoglu, der dieses Jahr nicht nur im MMA erfolgreich war, sondern auch gezeigt hat, dass er als Boxer ein Ass ist, geht kein Weg vorbei. Aber natürlich auch nicht an den weiteren nominierten wie Daniel Weichel und Nick Hein, die international Deutschlands Vorzeige MMA’ler sind. Sie gehören in die Liste der Erlesenen genauso rein, wie deren Pendant im K1, Enriko Kehl.  

Und nicht lange überlegen mussten wir  bei Boxstar Deniz Ilbay und den MMA Athleten Saba Bolaghi, Lom-Ali Eskijew, Max Coga und profifightshop2Khalid Taha.

Nach langer Überlegung haben wir auch den kleinen Christian Vodenski zur Wahl zugelassen. Was der kleine Sportler alles erreicht hat, ist schier unglaublich. 

Titelverteidiger Bülent Karaman, der dieses Jahr zwar erst einmal siegreich im Einsatz war, aber wegen einer Verletzung die Handschuhe an den Nagel hängen musste, haben wir ebenfalls nominiert.

Bei den Damen haben wir uns für eine im Vergleich zu den Männern kleine Gruppe entschieden. Die nominierten sind Katharina Lehner, Titelverteidigerin Dilara Kocak, Asiye Özlem Sahin, Meryem Uslu und Sheila Gaff

Aber am Ende seid ihr gefragt und bestimmt den Sieger.

Bitte teilt den Beitrag so oft wie möglich, damit so viele Fans wie möglich daran teilnehmen können.