Schlagwort-Archive: Mike Engel

GMC 10 Ergebnisse: King Kong besiegt Big Daddy!

Im Hauptkampf der Jubiläums-Show der German MMA Championship hat das Urgestein Martin Zawada den vakanten Halbschwergewichts-Titel gewonnen. Nach mehreren internationalen Erfolgen ist Zawada erstmals Champion der führenden deutschen Event-Reihe.

Andreas „Big Daddy“ Kraniotakes wollte der erste deutsche MMA-Kämpfer werden, der zwei Titel einer großen Event-Reihe gleichzeitig hält. Doch Martin „King Kong“ Zawadaverhinderte bei GMC 10 mit einer makellosen Leistung im Standkampf, dass der Schwergewichts-Champion deutsche Kampfsport-Geschichte schreiben konnte.Bei der ereignisreichen Jubiläums-Show in Hamburg riss der Düsseldorfer MMA-Pionier im Hauptkampf den vakanten Halbschwergewichts-Titel an sich, indem er Kraniotakes nach 1:47 Minuten der zweiten Runde mit Schlägen zur Aufgabe zwang. Zawada hätte bereits in der ersten Runde nach einem Niederschlag beinahe für das vorzeitige Ende gesorgt, aber Kraniotakes bewies Kämpferherz. In der zweiten Runde holte Zawada den Koblenzer mit einem Körpertreffer erauft von den Beinen. Er setzte mit Schlägen nach, Kraniotakes klopfte ab – und der Ringrichter ging dazwischen.

Zawada und Kraniotakes sind als deutsche MMA-Pioniere seit über einem Jahrzehnt aktiv sind und prägten die nationale Szene in der Zeit stark. Nach der enttäuschenden Niederlage meinte Kraniotakes, nach zwölf Jahren im MMA-Sport sei es womöglich an der Zeit, die Handschuhe an den Nagel zu hängen. „Ich konnte den alten Andreas, den ‚Big Daddy‘ nicht finden“, so Kraniotakes. „Ich weiß nicht, wieso, aber es gelang mir nicht, ihn zu aktivieren. Ich möchte gerne aufhören, solange es noch Spaß macht.“

Zahlreiche kurzfristige Verletzungsausfälle komprimierten das Duell „Hamburg gegen den Rest der Welt“ auf zwei Begegnungen. Auch wenn die Hansestädter dabei leer ausgingen, kamen die Zuschauer in der Inselparkhalle bei den beherzten Auftritten ihrer Lokalmatadore voll auf ihre Kosten. Der junge Böblinger Anatolij Baal kehrte nach der ersten Niederlage seiner Karriere stark zurück. Mit dem Hamburger Alexander Vogtlieferte sich der „Sibirische Tiger“ ein packendes Duell. Vogt neutralisierte Baals Boxen über weite Strecken im Clinch. Doch in der zweiten Runde konterte Baal eines von Vogts Takedowns mit einem Guillotine Choke – und zwang ihn nach 3:01 Minuten zur Aufgabe.

Trotz der lautstarken Unterstützung des Publikums musste sich der Hamburger Dimitar Kostov dem Franzosen Iurie Bejenari, einem Amateur-Weltmeister, geschlagen geben. Bejenari übernahm nach der Hälfte des Kampfes mit ringerischen Mitteln die Kontrolle und erkämpfte sich so einen geteilten Punktsieg.

Hamburg gegen Hamburg hieß es beim brisanten Stadtduell zwischen den unbesiegten Nachwuchs-Talenten Ömer Solmaz und Mike Engel. Solmaz machte von Beginn an Druck im Stand – und ließ Engel keine Gelegenheit, in den Kampf zu finden. Nach drei Runden boxerischer Dominanz – inklusive eines krachenden Niederschlags – ging der Punktsieg einstimmig an Solmaz.

In einem Superfight über fünf Runden trafen sich zwei brasilianische Veteranen, Paulo „Bananada“ Goncalves Silva und Nilson „Feijao“ Pereira. Beide arbeiten derzeit in Deutschland als Bodenkampf-Trainer, kämpften aber vorwiegend im Stand gegeneinander. Silva gewann eine enge und schwer zu wertende Begegnung geteilt nach Punkten.

Vom anderen Ende der deutschen Elbe reisten drei vielversprechende Kämpfer nach Hamburg – und zwei von ihnen kehren als Sieger nach Dresden zurück. Einer davon ist der gebürtige Tadschike Loik Radzhabov. Sein Gegner, der bis dato unbesiegte Nürnberger Islam Khapilaev, gab nach 1:58 Minuten der zweiten Runde aufgrund von Schlägen am Boden auf.

Clever nutzte der Bremer Niko Serbezis seine physischen Vorteile, um den DresdnerBilal Muradov auf der Matte zu kontrollieren. So verdiente er sich nach drei Runden einen einstimmigen Punktsieg.

Der Dresdner Abduraschid Ataev dominierte den Bremer Johannes Michalik zwei Runden lang nahezu durchgängig auf dem Boden. Nach 3:11 Minuten der zweitenRunde zwang er ihn schließlich mit einem Rear Naked Choke zur Aufgabe.

Text und Foto: ran Fighting

Herne, der Ort an dem MMA Träume wahr werden

Dreimal auf Holz geklopft Freunde, denn jetzt darf bitte nichts mehr schief laufen. Am 12. März zündet die neu ins Leben gerufene Top Ten Champion mehrere Raketen. Mit lauter Topstars aus der deutschen MMA Szene, gewürzt mit einigen internationalen Hinguckern, präsentiert man eine exzellente Fightcard. Und der sensationelle Hauptkampf zwischen Saba Bolaghi und Lom-Ali Eskijew wird auch der emotionalste Fight an diesem Abend werden. Ein Duell, an dessen Ende hoffentlich nicht nur ein strahlender Sieger den Pokal in die Luft streckt, nein, es muss viel mehr passieren. Die UFC und Bellator sollten ihre Augen unbedingt auf Herne richten.

ttcIn Deutschland gab es zuvor wahrscheinlich nur einen Kampf, der an dieses Duell herankam. Es war ebenfalls in Herne und wir schreiben das Jahr 2014. Der MMA Journalist Markus Wiemann nennt das damalige Ereignis den besten Fight, den es jemals auf deutschen Boden zu sehen gab. Beteiligt war jener Lom-Ali Eskijew, der jetzt gegen Saba Bolaghi kämpfen wird. Sein Gegner 2014 hieß Max Coga, Teamkollege von Bolaghi bei MMA Spirit. Ausnahmeathlet Coga gewann damals dieses Duell bei der Premiere der Fair FC und bis heute können wir dieses Ereignis nicht mehr vergessen. Aber egal, denn es gibt wieder eine Premiere, wieder in Herne, wieder ist Eskijew mit von der Partie, wieder der gleiche Promoter und nicht zu vergessen: MMA Spirit Frankfurt vs. Combat Club Cologne – Peng!

Wir möchten euch ansonsten hier nichts von Kampfrekorden und den letzten Fights der Athelten schreiben, sondern nur davon, dass es wieder ein bemerkenswertes Ereignis zu sehen gibt. Und man hat wirklich nicht an der Dramatik gespart. Denn auch der schon erwähnte Max Coga ist dabei, der gegen den erfahrenen Niederländer Hyram Rodriguez kämpfen wird. Bei der Bekanntgabe dieses Duells gab es Ausrufe wie Bombe, Knaller oder Hammer – wir schließen uns hiermit an.

Und holla die Waldfee! Khalid Taha, der Shootingstar der Jahre 2014/15, wird jetzt als ungeschlagener Champ auf den aufstrebenden Mike Engel treffen. Keine einfache Aufgabe, aber der Kumpel von Lom-Ali Eskijew ist deutlicher Favorit.

Ein weiteres Deutsch-niederländisches Duell freut nicht nur uns. Der Hamburger Alex Vogt trifft auf Arne Boekee. Tolles Duell! Muhammed Celebi, everybody’s Darling, wird genauso mit von der Partie sein, wie die nicht nur von uns gelobten Islam Khapilaev, Rochel Gumuljo, Mike Engel und viele mehr.

Ob der Kampf zwischen Routinier Andreas Birgels gegen Selim Agaev stattfinden wird, wissen wir aktuell nicht. Denn die TTC sucht aktuell in deren Gewichtsklasse einen guten Mann. Obwp-1453017318060.png jemand ausgefallen ist und wenn ja, wer, können wir nicht sagen. Denn wir sind auch so wunschlos glücklich. Mehr erfahrt ihr am 12. und 13. März hier bei GFN.

Ach so, fast ganz MMA Deutschland dankt dem Teufelskerl, der diese Fightcard auf die Beine gestellt hat.

Top Ten Champion: Herne, der Platz an dem MMA Träume wahr werden!

“Hasta la vista, Baby“ – bis in 10 Tagen!

Top Ten Champions – Mike Engel trifft auf Khalid Taha

engel tahaVor kurzem sorgte die Top Ten Champions mit der Bekanntgabe des Titelkampfs Lom-Ali Eskijew gegen Saba Bolaghi für großes Aufsehen. Nun haben die Organisatoren den nächsten Knaller kurz vor Silvester bekanntgegeben. Mit der Paarung Mike Engel gegen Khalid Taha treffen 2 Kämpfer aufeinander, deren Westen nicht reiner sein könnten und um den Bantam-Titel der TTC kämpfen werden. 

Mike Engel ist einer dieser Kämpfer, den bis vor einiger Zeit nur wenige auf dem Schirm hatten und der sich aber klammheimlich hinter den viel diskutierten Namen zu einem der besten Bantamgewichtler in Deutschland hoch gearbeitet hat. Mit seinem taktischen klugen Kampfstil ist er in der Lage, den Gameplan seiner Gegner zu vernichten. Auf den Hamburger, der mit einer Bilanz von 5-0-0 glänzt, wartet mit Khalid Taha der schwerste Brocken seiner noch jungen Karriere.

Fair FC Champion Khalid Taha ist genau das Gegenteil von Engel. “The Warrior“, so der Kampfname des blutjungen Deutsch-Libanesen, kann man mit einer Klapperschlange vergleichen, der wenn es die Situation ergibt, es sehr gut versteht, einen Kampf blitzschnell zu beenden. Bislang haben das bis auf Ömer Cankardesler alle seine Widersacher profifightshop2am eigenen Leib zu spüren bekommen. Mit 7 Siegen und keiner Niederlagen und nicht einmal einem Draw, geht er zumindest auf dem Papier als Favorit ins Duell. Aber Engel ist keine leichte Beute für den Combat Club Cologne Star.
Er wird Taha analysieren und bestens vorbereitet in die Schlacht ziehen.

Mit der Verpflichtung von Khalid Taha ist den Organisatoren ein weiter Coup gelungen, der sich neben den anderen Stars wie Lom-Ali Eskijew oder Saba Bolaghi auf Augenhöhe bewegt und der Veranstaltung am 12. März 2016 in Herne seinen ganz besonderen Glanz verleiht.

Fight Card

Titelkampf 1 Federgewicht : Saba Bolaghi vs. Lom-Ali Eskijew

Titelkampf 2 Bantamgewicht: Mike Engel vs. Khalid Taha

Titelkampf 3: Folgt

Titelkampf 4: Folgt