Schlagwort-Archive: Gastro Fight Night 3

Fan Votings & Ehrungen: Das sind Eure Besten 2016!

Die Fan Votings 2016 sind vorbei und wir haben alle Gewinner nun zusammen. Beim K1 bei den Herren, den MMA Damen und anderen Kategorien gab es kleinere Überraschungen. Zudem haben wir einige Kategorien diesmal ganz weg gelassen, also keine Votings gestartet. Stattdessen haben wir Ehrungen in Form von Erwähnungen vorgenommen. Obwohl es für das Jahr 2016 keine GFN Awards in der alten Form geben wird, bekommen alle Sieger von Mattenbrand.de einen Siegeraward für die gewonnen Fan Votings überreicht.

Fangen wir bei den Boxern an. Hier haben wir bewusst auf die alten Haudegen verzichtet und setzen auf einen Neuanfang mit 3 Hoffnungsträgern, die das Boxen in Deutschland in neue Gewässer führen können. In der Verlosung waren hier Tyron Zeuge, Leon Bauer und Deniz Ilbay. Hinter allen drei Hoffnungsträgern liegt ein ereignisreiches Jahr 2016 mit großen Erfolgen.

Gewonnen hat das Fan Voting mit riesigem Abstand von über 73 Prozent Deniz Ilbay. Der Kölner musste zwar gegen Egidijus Kavaliauskas, einem der am höchsten gehandelten Männer im Weltergewicht, im April 2016 eine Niederlage einstecken, aber zeigte trotzdem hervorragende Nehmerqualitäten eines echten Champs bei seinem ersten Auftritt im MGM Grand in Las Vegas. Es gab Lob von allen Seiten für Ilbay und sein Team. Anschließend reisten die Kölner nach Namibia, um in der Höhle des Löwen gegen den sehr erfahrenen Lokalmatador Bethuel Ushona seinen ersten Titel bei den Herren zu holen. Nach dem WBF Titel rundete Ilbay das Jahr mit dem GBU Weltmeistertitel ab.

Boxer des Jahres 2016

  1. Deniz Ilbay
  2. Tyron Zeuge
  3. Leon Bauer

Die Siegerin beim Fan Voting – MMA Kämpferin des Jahres 2016 steht fest. Nicht die letztjährige Gewinnerin Katharina Lehner oder die fulminante Debütantin Samia El Khawad konnten einen Sieg davon tragen, nein, es war die von den Fans vehement ins Voting geforderte Mandy Böhm mit fast 66 Prozent der Stimmen. Eine kleine Überraschung, aber nach ihrem starkem Auftritt bei GMC 9 vor heimischer Kulisse kein Wunder. Gegen die stark eingeschätzte Debütantin Sandra Redegeld gewann Böhm in der ersten Runden durch TKO. Man darf gespannt sein, wie das neue Jahr für Mandy Böhm verlaufen wird, die kürzlich auch im K1 für Furore sorgte. Deshalb ist sie auch bei den K1 Damen als Aufsteigerin 2016 vertreten.

MMA Kämpferin des Jahres 2016

  1. Mandy Böhm
  1. Samia El Khawad
  1. Katharina Lehner

Beim Fan Voting K1 Kämpfer des Jahres 2016 gab es eine kleinere Überraschung. Bei dem dem hochklassigen Teilnehmerfeld mit illustren Namen wie Vladimir Tok, Enriko Kehl oder Danyo Ilunga. Hier setzte sich mit klarem Abstand Pascal Schroth, der mit über 48 Prozent gewann.

K1 Kämpfer des Jahres 2016

  1. Pascal Schroth
  2. Vladimir Tok
  3. Enriko Kehl
  4. Danyo Ilunga
  5. Danijel Solaja

Bei den Männern gab es zwei Votings zum MMA Kämpfer des Jahres 2016.

Deutschland hat viele großartige Kämpfer, die sowohl national als auch International für Furore sorgen. Der Gipfel beim MMA ist allerdings die UFC vor Bellator. Wir haben hier in einer Voreinscheidung schon die Fans gefragt und daraus eine Liste mit 3 Namen gefunden. Am Ende waren in der Verlosung Daniel Weichel, Nick Hein und Peter Sobotta.

Gewonnen hat das Voting Daniel Weichel mit über 53 Prozent. Weichel zeigt seit Jahren bei der US Organisation Bellator sehr gute Leistungen und ist ein Aushängeschild für MMA Deutschland und sein Gym

MMA Fighter des Jahres 2016

  1. Daniel Weichel
  2. Nick Hein
  3. Peter Sobotta

Da die Fans auch ihre Lieblinge im deutschsprachigen Raum nicht missen wollten, gab es ein zweites Voting zum MMA Kämpfer des Jahres 2016 Deutschsprachiger Raum.

Hier tummelten sich viele großartige Namen aus der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Deutschland. Und auf den ersten 5 Plätzen waren jeweils 3 Fighter aus Deutschland und jeweils einer aus Österreich und der Schweiz. Gewonnen hat hier der Shootingstar des Jahres 2015, Islam Khapilaev mit über 33 Prozent vor seinem österreichischen Pendant Ismail Naurdiev gefolgt von Kerim Engizek, Benjamin Brander und Lom-Ali Eskijew.

Für den Sieger Islam Khapilaev dürfte der Sieg beim Fan Voting ein kleiner Trost sein. Am Wochenende startete er mit seiner ersten Karriere-Niederlage ins das Jahr 2017. Das ist sicherlich kein Beinbruch für den jungen Deutsch-Tschetschenen, der seinen Fokus weiterhin nach vorne richten darf.

MMA Kämpfer des Jahres 2016 – Deutschsprachiger Raum
  1. Islam Khapilaev
  2. Ismail Naurdiev
  3. Kerim Engizek
  4. Benjamin Brander
  1. Lom-Ali Eskijew

Bei den Kids hatten wir ebenfalls ein Voting gestartet. Mohammed Agaev (51 Prozent) siegte knapp vor seinem schärfsten Rivalen Christian Vodenski (46 Prozent) um die Gunst der Fans.

MMA Kämpfer 2016 Kids

  1. Muhammed Agaev
  2. Christian Vodenski
  3. Alim Aliev
  4. Elwin Huber

Natürlich wollten wir auch bei den Damen beim Boxen und K1 ein Fan Voting starten, aber hier gibt es aus unserer Sicht im Boxen für Nicole Wesner und im K1 für Meryem Uslu aktuell keine Konkurrenz. Es wäre nicht gerechtfertigt gewesen, gegen die beiden hochdekorierten Stars in ihren Disziplinen Aufsteigerinnen und junge Shootingstars antreten zu lassen. Die Seriensiegerin bei den Damen, Dilara Kocak ist mittlerweile beim MMA gelandet. Da wir aber erstmals keine Awards verleihen und bei den wichtigen Kategorien nicht mehr selbst entscheiden wollen, haben wir auch ganz darauf verzichtet hier etwas vorzunehmen. Aber 2017 überlegen wir für solche Fälle eine externe Jury entscheiden zu lassen.

Hier noch weitere Ehrungen (Erwähnungen).

K1 Damen Aufsteigerinnen 2016 (ohne Ranking)

  • Samira Kovacevic (Key Gym)
  • Pervin Tasev (Chikara Berlin)
  • Mandy Böhm (Fightclub Gelsenkirchen)

MMA Kampf des Jahres 2016

  • Lom-Ali Eskijew vs. Saba Bolaghi

     GMC 9 am 19. November 2016 in Gelsenkirchen

MMA Events 2016 (ohne Ranking)

  • TTC – Top Ten Champion 1
  • GFN – Gastro Fight Night 3
  • GMC 9 – German MMA Championship 9

Comeback des Jahres 2016

  • Eddi Pobivanez (MMA)
  • Freddy Kretschmar (k1/ Boxen)

MMA Gym des Jahres 2016

  • Combat Club Cologne

Greatest Of All Time

Muhammad Ali

Interview mit Gastro Fight Night Veranstalter Lukas Georg

Gastro3Lukas Georg ist der Organisator der Gastro Fight Night, die am 2. April in Bielefeld zur dritten Ausgabe einlädt. Obwohl er sich mit seiner Frau zur Zeit in den Flitterwochen in den USA befindet, hat er sich die Zeit für ein Interview mit uns genommen. Wir blicken mit ihm auf  das kommende Ereignis.

Hallo Lukas, es sind keine 2 Wochen mehr bis zur Gastro Fight Night 3. Wie hoch ist die Anspannung in dir und auf was freust du dich am meisten?

Ich bin noch bis Ende der Woche in den Flitterwochen, also ganz entspannt. Wir haben in den vergangenen Woche viel dafür getan, dass die Gastro Fight Night zu einem Erfolg wird. Jetzt ist so ein wenig die Ruhe vor dem Sturm. Angespannt bin ich aber grundsätzlich nicht, den ich freue mich extrem auf das Event und darauf dem ostwestfälischen Publikum eine saubere Fight Night zu liefern.

Wie viel Arbeit steckt bisher in den Vorbereitungen?

Hör bloß auf. Als wir uns entschieden haben die Gastro Fight Night 3 zu machen, haben wir gesagt, dass wir es diesmal richtig machen wollen und haben uns bewusst ein bisschen mehr Vorbereitungszeit genommen. So konnten wir im Vorfeld sämtliche Abläufe besser strukturieren, hatten aber auch mehr Vorlaufzeit, um Hochkaräter wie M1 Referee Lukasz Bosacki für uns zu gewinnen. Wir haben Bock auf ein geiles Event, bei dem es nicht nur sportlich, sondern auch bei den Showeinlagen knallen soll. Dementsprechend kommen fast täglich neue Ideen dazu, die in das System eingearbeitet werden müssen. Eigentlich schaffen wir uns selber immer mehr Arbeit und müssen uns hier und da gegenseitig bremsen. Aber gut, so ist das halt wenn man mit Leidenschaft bei der Sache ist

Auf was seid Ihr zum jetzigen Zeitpunkt stolz?

Auf unsere Internationale Fight Card, die Show Acts sowie den Support und Zuspruch den wir von allen Seiten bekommen. Es ist ja nicht so, dass es nicht diese Momente gibt, in denen man alles in Frage stellt, weil gewisse Dinge nicht so laufen wie sie laufen sollen. Aber wenn man mit Menschen arbeitet, passieren halt Dinge, die man nicht einkalkuliert hat. In diesen Momenten haben wir aber unglaublich viel Rückhalt durch unsere Freunde, Familie und Kollegen erfahren. Das hat uns Antrieb gegeben weiterzumachen und es macht uns stolz, ein solches Umfeld hinter uns zu wissen.

Wer wirkt hinter den Kulissen alles mit?

Die ersten zwei Ausgaben habe ich mit meinem alten Partner Philipp K. durchgezogen. Der ist nach seinem erfolgreich beendetem Studium jedoch zurück in die Heimat gegangen. Seinen Platz hat nun Max Störck eingenommen. Wir kennen uns schon lange und haben in der Vergangenheit mehrfach zusammengearbeitet. Beispielsweise haben wir gemeinsam ein Buch geschrieben, das bald erscheinen wird. Wichtig ist, dass man dem Partner trauen kann, die Kommunikation untereinander stimmt und man sich im Sinne eines gemeinsamen Ziels in gewissen Situationen unterordnen kann.

Also seid ihr beiden auch die Köpfe? Wie ergänzt ihr euch gegenseitig?

Ja, die Hauptverantwortlichen sind Max Störck und ich. Unsere Aufgabenfelder sind nicht klar getrennt oder definiert. Wir sind beide Teamplayer und brauchen auch ständig gegenseitiges Feedback. Von dem her ist eigentlich jeder von uns beiden in gewisser Weise in den jeweiligen Arbeitsprozessen involviert. Jedoch hat jeder seine Stärken und Schwächen. Die Gesamtverantwortung über das Produkt GastroFightNight liegt jedoch bei mir.

Ihr habt euch zwischen der 2. und 3. Ausgabe viel Zeit gelassen. Was waren die Gründe?

Ein Grund war, dass Philipp gegangen ist und ich keinen adäquaten Partner finden konnte. So ein Event zu organisieren bedeutet „Zeit, Arbeit und Geld“ zu investieren. Viele sind nur Schwätzer und wenn es konkret wird, wird denen Schwindelig wp-1453017318060.pngwenn man Ihnen erklärt, was für einen Kostenapparat man im Notfall auffangen muss. Jetzt hatte sich die Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit Max ergeben und auch das STEREO hatte signalisiert, dass es wieder an der Zeit sei das Erfolgsformat aufleben zu lassen.

Ihr habt sehr viele Sponsoren und Unterstützer? Wie habt ihr so viele Firmen ins Boot bekommen?

Mein Studium habe ich mir mit Jobs in der Gastronomie finanziert. Irgendwann bin ich dann als Security an der Tür gelandet. Das sind die Jobs, bei denen man viele Leute aller Gesellschaftsschichten kennenlernt. Die Kunst ist es dann, aus diesen Kontakten etwas zu machen. Da wir in der Vergangenheit immer abgeliefert haben, sind dieses Jahr viele Partner auf uns selbst zugekommen, entweder um ihr Produkt zu platzieren oder unsere Werbewege zu nutzen. Wir sind ganz ehrlich, durch die Sponsoren ist es uns auch möglich die Karten für 25 Euro zu verkaufen. Uns war es immer wichtig, dass alle die Möglichkeit haben sollen, sich das Event leisten zu können. Klar, auch 25 Euro sind viel Geld, aber dafür bekommt der Zuschauer viel geboten. Und im Vergleich mit anderen Events, mit vergleichbarer Fightcard, befinden wir uns preislich im unteren Drittel. Gastro fotoMediale Unterstützung bekommen wir z.B. durch euch GFN oder Käfiggeflüster. Das ist uns sehr wichtig. Auf der anderen Seite unterstützt uns unser Umfeld enorm. Eben jeder wie er kann. Einer unserer Jungs hat beispielsweise die Beats für alle von uns produzierten Videos gebastelt.

Was unterscheidet die kommende Ausgabe von den beiden vorangegangenen Events?

Davor haben ausschließlich Gastronomen gegeneinander gekämpft, die kaum Kampfsporterfahrung hatten. Das sportliche Niveau war zwar niedrig, dafür hat man am Abend viel Herz gesehen. Abgerundet wurden die Events mit professionellen Showkämpfen aus dem Boxen und Grappling. So konnten wir das Publikum langsam an den Sport heranführen. Dieses Jahr wollten wir das sportliche Niveau anheben und einen fließenden Übergang ins MMA schaffen.

Bei der Fightcard habt ihr besonders darauf geachtet, Jungs aus der Region zu besetzen. Wie lange musstest du die bekannteren Namen bearbeiten, bis sie zugesagt haben?

Bearbeiten musste ich keinen, jeder hatte Bock vor heimischen Publikum eine geile Show abzuliefern. Andre Schell, Nicolaj Wagner und ich sind ja auch nicht nur freundschaftlich miteinander verbunden, sondern auch geschäftlich. Gemeinsam führen wir die CommuniCare GmbH. Wir sind ein Personaldienstleitungsunternehmen in Ostwestfalen-Lippe (OWL). Wir betreuen alle renommierten Clubs in OWL an der Tür. Durch die Arbeit und die sozialen Kanäle haben die Jungs viele „Fans“. Also ist es ein Pflichttermin, vor heimischen Publikum eine geile Show abzuliefern und sich zu präsentieren. Ich meine, es gibt doch auch nichts besseres als da zu kämpfen, wo man geliebt wird. Ich liebe Jungs wie z.B. André Schell. Der macht einem das Matchmaking einfach. Da kommt nur so was wie: „Egal wen du mir da hinstellst, ich mach das. Hab mal wieder Bock zu kämpfen“. Ein kleines Problem hatte ich mit dem Kampf von Nicolaj Wagner.

Was genau war das Problem bei Nicolaj Wagner?

Als wir begonnen hatten das Event zu bewerben, haben wir direkt zu Beginn die ersten Namen gedropped. Kurz nach eurem Artikel hat sich dann ein renommierter Veranstalter bei Nicolaj gemeldet und wollte ihn abwerben und ihm einen Titelkampf anbieten. Als Veranstalter finde ich das Vorgehen sehr unsportlich und unkollegial. Wir haben bei unserer Zusammenstellung der Fightcard und der Terminierung des Events bewusst auf andere Veranstaltungen Rücksicht genommen. Das ist halt Business. Wenn es um Geld geht, hat die Moral oftmals keinen Platz mehr. Schade eigentlich.

Nicolaj Wagner ist eine Schlüsselfigur auf der Fightcard. Was macht ihn so besonders?

Wie so oft im Sport machen gewisse Charaktere den Unterschied. Nicolaj ist ganz klar ein Sympathieträger und hat sich in den letzten Jahren eine ordentliche Fanbase erarbeitet. Viele die Abends in unsere Clubs kommen, feiern den Sport den wir treiben ab. Für die ist der Wagner kämpferisches Vorbild. Das macht MMA in Deutschland halt auch aus. Die Stars der Szene sind greifbar und nehmen noch am täglichen Leben teil und wohnen nicht in einem goldenen Käfig. Das macht den Sport auch so authentisch.

Eddi Pobivanez gibt sein Comeback. Wie hast du das geschafft?

Eddi ist ein guter Freund, hilft manchmal bei uns an der Tür aus, ist ein Teil unserer kleinen Familie und wir haben ihn auf dem Weg zum eigenen Gym unterstützt. Dementsprechend nutzt er natürlich guerilladieses Event, um sein Gym glänzen zu lassen. Der „Kleine“ lernt schnell wie Netzwerken funktioniert.

Sinan Tataroglu oder auch Eddi Pobivanez gelten als sehr anständige und seriöse Athleten. Was kannst du über diese Jungs sagen?

Das sind alles Sympathieträger und ehrliche Jungs, die Herz, große Demut und viel Dankbarkeit zeigen. Es macht einfach Spaß mit Ihnen zusammenzuarbeiten.

Was ist mit dem Fighter Lukas Georg? Wann sehen wir dich mal wieder im Einsatz?

Nach meinem letzten Sieg gegen Calvin Lyons auf der Aggrellin stand ich gut im Saft und hatte Bock noch zwei Fight dieses Jahr zu machen. Ich hatte aber aufgrund familiärer und beruflicher Baustellen nicht die Zeit für eine anständige Vorbereitung, sonst wäre ich dieses Jahr selber bei der GastroFightNight dabei gewesen.

Lukas1
Lukas Georg

Gab es auch größere Schwierigkeiten beim Matchmaking?

Hier in Deutschland ist MMA noch ein Wunschkonzert. Besonders beim Matchmaking im Vorfeld der Veranstaltung haben wir das gemerkt. „Mein Junge kämpft nicht gegen seinen eigenen Landsmann, nein der ist ein Grappler oder nein, den kann ich nicht so richtig einschätzen“, waren einige der Absagegründe.

Was meinst du sind die Gründe dafür?

Es fehlt vielen Athleten an Substanz, Mut und Herz für die große Bühne. Meiner Meinung nach geht es beim MMA nicht um eine 0 Bilanz, sondern darum, einen geilen Fight abzuliefern und das Publikum zu begeistern. Das haben einige noch nicht verstanden.

Dazu kommt noch die Uneinigkeit der Szene in Deutschland. Norden, Westen, Süden – jeder macht sein eigenes Ding, was es den Athleten auch nicht gerade einfach macht.

Und wo siehst du Deutschland im internationalen Vergleich?

Da fehlt es an medialer Präsenz im TV und damit der Zugang zu den großen Geldtöpfen. Und es gibt keine Sportfördergelder. Wenn sich die Strukturen in Deutschland nicht ändern sehe ich kaum Möglichkeiten, dass sich konstant deutsche Kämpfer international durchsetzen können. Es wird immer wieder vereinzelt welche geben, die es zu den großen Veranstaltungen schaffen können.

Zurück zur GastroFightNight. Was darf man von euren Showacts erwarten?

In den Pausen wird die AC/DC Coverband „Big Balls“ spielen. Die haben im Raum OWL eine riesen Fanbase. Sie fungieren ein wenig als Hausband und führen musikalisch durch den Abend. Vor dem Main Event wird Schwesta Ewa ein paar Tracks performen. Außerdem stellt Harley Davidson wieder seine geilsten Mopeds im Eingangsbereich auf und sorgt für passendes Ambiente. In unserem „Messebereich“ kann man Shirts von dem Label „Los Pendejos“ erwerben. Außerdem haben wir uns dieses Jahr paar geile Showelemente zum Einlauf einfallen lassen. Lasst euch überraschen.

Gastro Ticket

Wie läuft bisher der Vorverkauf und wo kann man Karten erwerben?

Der VVK läuft erstaunlich gut. Wir müssen zum Glück nicht mit Rabatt Aktionen werben, aber das ist auch der feine Unterschied zu den anderen Promotionen. Wir machen das aus Liebe zum Sport und zum Showevent und nicht aufgrund der Kohle. Sowohl Max als auch ich sind in anderen Jobs fest verankert. Wir haben einen immensen Kostenapparat zu stemmen, aber gerade die Leute in OWL kann man nicht verarschen. Die haben ein gutes Gespür dafür, wer wirklich was auf die Beine stellen will und wer abzocken will. Neu bei uns ist, dass man über unseren Partner Ticketscript Karten online erwerben kann (Hier klicken) sowie an den von uns bekanntgegebenen Vorverkaufsstellen

Ihr veranstaltet im Stereo. Was ist das für eine Location?

Das Stereo ist eine der Topdiskotheken am Boulevard 1, dem Szeneviertel in Bielefeld. Die Disko besteht aus 3 Hallen. In der Main Halle wird der Cage platziert. Es gibt freie Platzwahl und wir öffnen zusätzlich die Galerie mit Blick von oben auf den Cage. Max und ich haben uns bewusst für Stehplätze um den Käfig entschieden, da wir uns dadurch eine tolle Atmosphäre versprechen. Da ich selber schon gekämpft habe, sehe ich das auch mit einem anderen Auge. Ich selber musste mich schon an Orten aufwärmen, da wollen wir nicht mehr drüber reden. Im Stereo haben wir die Möglichkeit die kleinere Halle, den sogenannten „Club“ abzusperren und den Kämpfern zwei Lager zum Aufwärmen zu bieten. Wir legen Matten aus, sorgen für Getränke und natürlich Finger-Food – natürlich alles auf die Sportler zugeschnitten. Außerdem wirft Sporternährung Bielefeld für jeden Fighter ein kleines Supplementpaket in die Mitte.

Schauen wir auf den Tag nach der Gastro Fight Night. Was sollte möglichst passiert sein, damit du zufrieden auf das Ereignis zurückblickst?

Ich hätte gerne volles Haus und das am Ende alle Gäste rausgehen und sagen: „Hey, das war mal ein geiles Event und dieses MMA kann ja richtig unterhaltsam sein“

Gastro Fight Night 3 Hauptkampf steht – Nicolaj Wagner trifft auf Riesen Ruud Vernooij

nicolajEin wahrer Koloss wartet auf Nicolaj Wagner bei der dritten Ausgabe der Kultveranstaltung Gastro Fight Night 3. In Bielefeld trifft der aufstrebende Schwergewichtler am 2. April auf den niederländischen Riesen Ruud Vernooij. Eine wahrer Hingucker den die zahlenden Zuschauer im Club Stereo erwarten dürfen.

Nicolaj Wagner ist sicher kein schmächtiges Kerlchen unter den deutschen MMA Schwergewichtlern. Mit seinen gut 100 Kg bringt er ein ordentliches Gewicht mit den in den Cage. Doch am 2. April muss er sich gegen einen wahren Koloss erwehren. Ruud Vernooij ist stolze 203 cm groß und bringt mindestens 120 Kg auf die Waage. Beeindruckende Zahlen die der Niederländer vom Fight Gym Den Haag seinem deutschen Widersacher entgegenstellt. Und er hat auch etwas auf dem Kasten, was er zuletzt vor 2 Monaten mit einem Sieg gegen den erfahrenen Österreicher Dritan Barjamaj unter Beweis stellen konnte. Bei der Austrian Fight Challenge 2 gewann er gegen Barjamaj durch Split Decicion und konnte erstmals auf großer Bühne auf sich aufmerksam machen. Sein kombinierter Kampfrekord ist mit 3-2-0 zwar nicht furchteinflößend, aber der 24-Jährige steht noch am Anfang seiner Entwicklung. Genau wiewp-1453017318060.png Wagner (2-0-0), dem man einiges zutraut in der Zukunft. Doch will er die in ihn gesteckten Hoffnungen erfüllen, muss er den niederländischen Brocken aus dem Weg räumen. Keine leichte Aufgabe, aber sicherlich machbar. Doch die Zuschauer dürfen sich definitiv freuen. Denn neben den beiden Hauptkämpfern schmücken mit Eddi Pobivanez, Sinan Tataroglu oder Andre Schell, um nur einige zu nennen, weitere Leckerbissen die gelungene Fightcard der dritten Ausgabe der Gastro Fight Night.

Zudem hat man sehr gute Punktrichter und einen namenhaften Weltklasse-Referee verpflichten können. AJ Jerzewski wird mit seinem Team in gewohnter Manier akkurat werten und zweifelhaften Entscheidungen keinen Raum geben. Als Referee ist den Organisatoren ein wahrer Coup gelungen. M1 Global Ringrichter Lukasz Bosacki wird das Geschehen im Cage kontrollieren.

Für mehr Infos hier klicken

Gastro Fight Night Update 2

Am 2.April 2016 findet im Bielefelder Club Stereo die dritte Ausgabe der kultigen Gastro Fight Night statt. Das Hauptaugenmerk des Events liegt diesmal mehr auf Mixed Martial Arts. Aber trotzdem bleiben die beliebten Showacts und Showkämpfe weiterhin Bestandteil des Veranstaltung. Nach dem wir am 10. Januar das erste Mal von der GFN berichtet hatten, geben wir heute nun weitere Updates bekannt.

Ein bekannter Name kehrt zurück in die Kampfsportarena.

Gastro Titel DatumEddi Pobivanez vom SaiyaGym wird nach knapp zweijähriger Abstinenz sein vielbeachtetes Comeback feiern. Er bekommt es in Bielefeld mit Mowladi Bersanov zu tun. Pobivanez seine Vita als Amateur und Pro MMA weist einen Kampfrekord von 7-1-0 auf. Der starken Bilanz wird mit den Siegen gegen wie Khalid Taha und Ömer Cankardesler noch mehr Glanz verliehen. Und wer jetzt glaubt, dass Pobivanez in den 2 Jahren eine ruhige Kugel geschoben hat, irrt sich. Er hat weiterhin trainiert, auch wenn nicht immer so intensiv wie zu seiner besten Zeit, aber seine Entwicklung ging weiter voran. Und Pobivanez ist erst 22 Jahre alt, also gilt immer noch als ausbaufähiges Talent. Mit Mowladi Bersanov bekommt er es mit einem Gegner zu tun, der mittendrin im Wettkampfgeschehen steckt. Zwar mag seine Bilanz mit 1-3-0 nicht so rosig aussehen, aber die Niederlagen hat er teils gegen sehr starke internationale Gegner erlitten. Ganz oben auf dieser Liste stehen M1 Veteran Shota Akulashvili (7-3-0) aus Georgien und der aufkommende Shootingstar Julien Gracco (5-1-0) aus Belgien. Bersanov ist also weit davon entfernt, als Kanonenfutter bezeichnet werden zu können. Es wird ein hartes Duell zwischen zwei guten Athleten mit unterschiedlichen Vorzeichen werden.

Ebenfalls vom SaiyaGym kommt Sinan Tataroglu. Ein charismatischer und bodenständiger junger Kämpfer, der schon seit 2014 mehr im Fokus der deutschen MMA Szene steht. Mit einer Bilanz von 3-1-0 steht Tataroglu noch am Anfang einer möglichen erfolgreichen Karriere. Trotzdem war er schon früh Bestandteil großer Veranstaltungsreihen wie z.B “We Love MMA“ und “Fair FC“. In Bielefeld bekommt er es mit einem gut ausgebildeten Franzosen zu tun. Dryce Bouremel kämpft für das renommierte Gym Ringside Lyon, die seit einiger Zeit vermehrt bei Deutschen Events ihr Können unter Beweis stellen.

Ein weiterer Comebacker ist André Schell (2-4-0), der zuletzt im Oktober 2013 aktiv war. Im Januar verkündeten wir Albert Shala als Gegner. Nun bekommt er es mit einem Ersatzgegner zu tun. Er wird sich mit dem Litauer Andrius Liudvinavicius (2-2-0) von Pantera Fighters messen, der zuletzt im September 2015 bei Aggrelin 8 gegen den Österreicher Mario Deng den Kürzeren zog.

Unverändert sieht die Sache bei Hauptkämpfer Nicolaj Wagner (2-0-0) aus. Für den Durchstarter im Schwergewicht wird weiterhin ein adäquater Gegner gesucht.

Neu auf der Fightcard sind zudem Viktor Kessler und Samuel Osundu, die beide erst einen Kampf und eine Niederlage zu Buche stehen haben.

Ebenfalls einen neuen Gegner bekommt MMA Debütant Bora Karasu von SaiyaGym. Statt dem Franzosen Nicolas Djurdjevic wird dessen Ringside Lyon Teamkollege Thierno Dieng (1-2-0) der neue Gegner von Karasu.wp-1453017318060.png

Der einzige Muay Thai Fight findet zwischen Eddi Marionneau vs. Sebastian Herten statt.

Ein Höhepunkt des Abends ist weiterhin der Showkampf im Boxen zwischen Dirk Ewert vs. Zirkusdirektor Göschel Galant

Weitere Infos folgen in Kürze.

Natürlich können auch Kämpfer gemeldet werden. Dafür nutzt bitte nachfolgenden Eventbild:

Main Event

Name

Info

Nicolaj Wagner

2-0/ +93 KG/ MMA PRO

TBA

 

Main Gastro Event

Name

Info

André Schell

2-4/ -93 KG/ MMA PRO

Andrius Liudvinavicius

2-2/-93 KG/ MMA PRO

Ersatzgegner:

 

Co Main Event

Name

Info

Eddi Pobivanez

2-1/ -66 KG/ MMA PRO

Mowladi Bersanov

1-3/-66 KG/ MMA Pro

Co Gastro Event

Name

Info

Dirk Ewert

3×2 Min/ -85 KG/ Boxen

Göschel Galant

3×2 Min/ -85 KG/ Boxen

MMA Fight

Name

Info

TBA

2-1/ -61 KG/ MMA PRO

TBA

 

MMA Fight

Name

Info

Sinan Tataroglu

3-1/ -70 KG/ MMA PRO

Dryce Bouremel

1-1/ -70 KG/ MMA Pro

Boxkampf

Name

Info

TBA

3×2 min/ Boxen/

TBA

3×2 min/ Boxen/

Thai Boxen Gastro Veteran Event

Name

Info

Sebastian Herten

3×2, Thai Boxen, -70 KG

Eduard Marionneau

3×2, Thai Boxen, -70 KG

MMA Fight

Name

Info

Samuel Osundo

0-1/ -77 KG/ MMA Pro

Viktor Kessler

1-1/ -77 KG/ MMA Pro

MMA Fight

Name

Info

Bora Karasu

0-0/ -70 KG/ MMA Pro

Thierno Dieng

1-2/ -70 KG/ MMA Pro

MMA Fight

Name

Info

Mustafa Yilmaz

TBA