Schlagwort-Archive: Abeku Afful

Abeku Afful: The situation is very difficult for me

Abekul Afful 3Abeku Afful has suffered the worst injuries of any MMA German fighter these days. He was recently attacked with a machete at his gym in Hamburg. Afful suffered life threatening injuries when he was attacked around 10pm on May 18 by several masked men who had forced their way into his gym. One of the perpetrators was identified as his former MMA coach Ismail C. (35). Although the identity of the other individuals is unknown, police are investigating several leads. We are in close contact to Afful, who is still at the hospital and still unsure if he will ever walk again; let alone fight or work as a coach.

Afful’s injured leg is causing him unbearable pain. The perpetrators used a machete to cut deeply into his calf muscle. Afful successfully underwent emergency surgery to save his leg. Unfortunately, he has had to endure multiple surgeries since the initial emergency surgery.

In an interview on Sunday, Afful stated that he doesn’t know what his future holds but that he needs to get out of this bed. Afful’s only wish is to spend time with his family, who was also traumatized by the attack. Afful receives support from his family, fans from all over the country, and several athletes. Afful has had to discourage several people, who were frightened by the attack, from commiting crimes in this defense. Afful is appreciative of strangers and friends, who want to support and protect him, but he is confident that the legal authorities will capture and convict the remaining perpetrators.

Abverl2Abeku Afful seemed very pensive and lost in thought during the interview. He is deeply saddened that Ismail C.‘s friends still support him in spite of his crimes. Ismail C.‘s friends are still standing by their leader. Afful cannot believe that adults apparently cannot think for themselves and would rather follow their own laws than the laws of society. The situation is very difficult for Afful because he has always lived for his sport. Despite his injuries, and the difficulties he endures he stated that no one can prevent him from following his dreams. Even the fact that he is no longer employed at the gym cannot stop him from reaching his goals.

There are people in the scene who have a lot of influence. Telling him they can take care of Ismail C.‘s students and follower so that they could never fight again. It helps him knowing that, but that’s not what he wants. He only wishes for them to think for themselves instead of supporting and trusting others. He is confident that the truth comes out, one way or the other. He is disappointed that there are manipulated people out there, who need some kind of „leader“ and who have lost their own willpower and are able to do such disgusting things. Especially the comments regarding the cancellation of the „Ravage Series“ (Ismail C.‘s event) on FB are terrible to read. In his opinion those people have lost their humanity. Afful needs to wait and see what his future is going to look like, but he is sure that karma comes back around and that he is the one who can still look himself in the eye every morning.

scldjdIn addition to that he said that the incident planned by Ismail C. didn’t base on nationality or religion, but simply on his character.

It is unbelievable that the gym (not the Hammerbrook Gym in Hamburg) where Afful used to work at would let him go in his darkest hours. But because of this occurence the MMA fighting scene is again facing negative publicity and on September 3 when the UFC is coming to Germany, people will think about this horrible incident for sure, especially since the event is taking place in Hamburg this time.

Abekul Afful2

Abeku Afful: Die Lage ist im Moment sehr schwierig für mich

Abekul Afful 3
AbekuAfful

Abeku Afful ist zurzeit die tragischste Figur der kleinen deutschen Kampfsportszene. Der Hamburger wurde in seinem Gym kürzlich Opfer eines brutalen Machetenangriffs. Mehrere maskierte Männer drangen am 18.05.2016 gegen 21:45 Uhr in die Räumlichkeiten ein und verletzten Afful lebensbedrohlich. Als einen der Täter identifizierte der 35-jährige Deutsch-Ghanaer seinen ehemaligen MMA Trainer Ismail C. (35). Die Identität der anderen Männer ist aktuell noch ungeklärt, aber es gibt viele Hinweise und Mutmaßungen dazu. Fast täglich halten wir Kontakt zu Afful im Krankenhaus. Er weiß im Moment nicht, ob er jemals wieder richtig gehen, geschweige denn nochmals als Athlet kämpfen oder als Trainer arbeiten kann.

Afful hat aufgrund des für ihn aus dem Nichts kommenden Überfalles und den daraus verursachten Verletzungen unerträgliche Schmerzen an seinem verletzten Unterschenkel. Bei dem brutalen Angriff fügten die Täter ihm mit mehreren Machetenhieben eine tiefe Schnittwunde zu. Nur durch eine Not-OP konnten die Ärzte seinen Unterschenkel retten. Seither erlebt Afful stetig weitere Operationen.

Wie soll es mit mir weitergehen? Ich muss aus diesem Bett heraus“, sagte Afful am Sonntag zu uns. Er wünscht sich aktuell nichts sehnlicher, als wieder bei seiner Familie sein zu können. „Meine ganze Familie ist durch diese Tat schwer traumatisiert“. Aber nicht nur seine Familie steht Afful bei, sondern viele Menschen aus allen Teilen Deutschlands zeigen sich solidarisch und wollen dem Athleten helfen. „Ich muss einige Menschen zurückhalten, keine Dummheiten zu begehen. Vielen meiner Weggefährten und Freunden geht die Angelegenheit sehr nahe. Aber selbst Menschen die ich nicht kenne, wollen mich unterstützen und beschützen. Ich sage allen, dass die Justiz sich um alles kümmert.“

Abeku Afful wirkt sehr nachdenklich und in sich gekehrt. Er ist tief erschüttert, als er uns seine Gedanken und Gefühle mitteilt und vor allem ist er unendlich traurig darüber, dass die Menschen aus dem Umfeld von Ismail C., dem als charismatisch geltenden Hamburger mit türkischen Wurzeln, blind zu folgen scheinen und nicht etwa die Tat verabscheuen. Stattdessen stehen sie weiterhin ihrem „Anführer“ bei. Es ist für Afful nicht im geringstem nachvollziehbar, dass erwachsene und mündige Personen nicht eigenständig denken können oder wollen und eigene Gesetzte zu verfolgen scheinen. Die Gründe sind für den Hamburger nebulös.

Die weiteren Worte von Abeku Afful:

Abverl2
Abeku Afful wurde schwer verletzt

Die Lage ist im Moment sehr schwierig für mich. Ich habe immer für meinen Sport gelebt und tue es selbst jetzt in meiner schwersten Stunde und niemand wird mich davon abhalten können, meiner Bestimmung zu folgen. Es ist sehr schmerzlich, wenn auch irgendwo ökonomisch nachvollziehbar, dass das Gym, in dem ich als Trainer gearbeitet habe, mich vor die Tür gesetzt hat. Aber unterkriegen lassen werde ich mich auch durch diesen Rückschlag nicht, selbst wenn dieser Vorfall durchaus existenzbedrohend für mich ist.

Es gibt einflussreiche Personen im Sport, die zu mir sagen, dass ich nur den Wunsch äußern solle und man werde dafür sorgen, dass die Schüler und Anhänger von Ismail C. nie wieder an irgendeinem Wettkampf teilnehmen können. Das stärkt mich zwar als Person, aber das ist nicht mein Wille und auch nicht das, was ich mir wünsche. Ich wünsche mir viel mehr, dass diese Menschen selbständig denken lernen und nicht blind jemandem folgen und vertrauen. Denn letztlich wird immer die Wahrheit siegen, wenn auch manchmal sehr spät. Aber am meisten bin ich geschockt darüber, dass es Menschen gibt, die allem Anschein nach derart manipuliert sind und einen Führer brauchen. Diese Leute haben keinen eigenen Willen mehr und lassen sich von dieser ungeheuren Tat ohne nachzudenken mitreißen. Es ist vor allem erschreckend, wenn man manchmal die Kommentare auf Facebook liest. Da ist zum Beispiel die Absage der Ravage Series (Veranstaltung von Ismail C.). Manche beschweren sich tatsächlich, dass das Event ausfällt und tun so, als wenn ihnen ein großes Unrecht angetan wurde, gegen das sie jetzt kämpfen müssen. Das ist eine Schande! Viele von denen haben meiner Meinung nach aufgehört menschlich zu sein. Jetzt muss ich gucken, wo ich momentan bleibe. Ich muss mich neu sortieren und dann sehen, wie ich weiter mache. Aber letztlich wird es immer weiter gehen und ich bin felsenfest davon überzeugt, dass jeder irgendwann für das was er macht, getan hat oder auch nicht macht, entsprechend seine Strafe bekommen wird.

scldjdIch für meinen Teil möchte jederzeit in den Spiegel sehen können.

Ich möchte zudem ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Tat und das Verhalten von Ismail C. nichts mit seiner Religion oder Nationalität zu tun hat, sondern nur mit dem Charakter eines einzelnen Menschen.“

Es ist menschlich kaum nachvollziehbar, dass das Gym von Afful ihn ausgerechnet jetzt vor die Tür gesetzt hat, wo er am meisten Rückhalt benötigt und keine schlechten Nachrichten gebrauchen kann. Von Abeku Afful ist bekannt, dass er niemals jemanden in dieser Situation fallen lassen würde. Um so bitterer muss es für den 35-jährigen Kampfsportler sein, derart im Stich gelassen zu werden.

Wir wollen aber darauf hinweisen, dass mit dem Gym nicht das Hammerbrook Gym in Hamburg gemeint sind. 

Aber mit dieser Tat hat man leider auch MMA in Deutschland wieder in ein schlechtes Licht gerückt. Denn der normale Bürger, der MMA nur aus dem Boulevard kennt, wird eine falsche Meinung aufgezwungen. Und spätestens wenn am 3. September die UFC nach Deutschland zurückkehrt, wird man auch wieder diese schrecklichen Tat vor Augen geführt bekommen. Denn erstmals findet das Großereignis in Hamburg statt, dem Ort wo nicht nur ein Mensch fast ums Leben gekommen wäre, sondern wo MMA um viele Jahre zurück katapultiert wurde.

Pressemitteilung der Polizei zum Fall Abeku Afful

POL-HH: 160519-1. Festnahme nach gefährlicher Körperverletzung

Hamburg (ots) – Tatzeit: 18.05.2016, 23:14 Uhr Tatort: Hamburg-Hamm, Hammer Steindamm

Ein 35-jähriger Mann ist von mehreren Männern verletzt worden und musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Die Ermittlungen werden vom Fachkommissariat für Milieu im Landeskriminalamt (LKA 65) geführt.

Nach ersten Erkenntnissen betraten vier bis fünf maskierte Männer ein Sportstudio im Hammer Steindamm. Dort liefen sie auf einen 35-jährigen Mitarbeiter des Studios zu und griffen ihn unvermittelt mit Schlagwerkzeugen und Messern an. Das Opfer erlitt dabei neben zahlreichen Prellungen eine schwere Schnittverletzung am Unterschenkel und musste in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Zeugen beobachten die flüchtenden Tatverdächtigen und konnten der alarmierten Polizei Personenbeschreibungen geben. Zwei Besucher des Sportstudios (20, 33) wurden von den Tätern geschlagen und erlitten leichte Prellungen.

Bei der eingeleiteten Sofortfahndung konnten Beamte des Polizeikommissariates 11 im Droopweg in Hamburg-Hamm einen 35-jährigen Türken auf der Straße vorläufig festnehmen. Die anderen Tatverdächtigen sind bislang nicht ermittelt. Derzeit liegen noch keine Personenbeschreibungen vor.

Beamte des Landeskriminalamtes (LKA 65) werden den Tatverdächtigen heute vernehmen. Die Ermittlungen, insbesondere zu den Hintergründen der Tat, dauern an.

Veh.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3330906

 

Abeku Afful redet Klartext: “Wie von einer Klippe ins dunkle Meer springen“

Abekul Afful2Von Robert Zerbes

Abeku Afful ist nach zwei schweren Schulterverletzungen nach längerer Zeit wieder in den Cage gestiegen. Bei GMC 8 hat er nach einem umstrittenen Urteil gegen Anatolij Baal duch TKO zwei Sekunden vor Ende der ersten Runde verloren. Mittlerweile hat er Einspruch gegen das Urteil eingelegt. Im GFN Interview nimmt Afful Stellung zu den Ereignissen.

GFN: Hallo Abeku, wie ist deine Vorbereitung auf den Kampf gegen Anatolij Baal verlaufen?

Abeku Afful: Hallo, erst mal bedanke ich mich bei Anatolij und seinem Team für den Kampf. Nach den zwei Schulter Verletzungen war es natürlich schwer für mich wieder ins Training zu kommen. Leider fehlt mir immer mehr die Zeit, um mich selbst für die Kämpfe vorzubereiten. Ich habe immer mehr Jungs, die auf einem starken Level kämpfen. Da muss ich mich natürlich sehr darauf konzentrieren.“

Hattest du eigentlich Angst vor dem berühmt berüchtigten Ring Rost und wie war dein Gameplan?

Ganz ehrlich, ja! Ich hatte mehr Angst vor dem Ring Rost als vor dem Kampf selbst. Der Plan war einfach: Ich wollte einfach ich sein, mich viel bewegen und auf das Fenster zum Konter warten, welches leider später kam, als erwartet. Ich wollte ihn Stück für Stück brechen und am Ende der zweiten oder dritten Runde finishen. Konditionell und körperlich bin ich fit und fast unverletzt in den Fight gegangen. So was hatte ich selten bisher in meiner Karriere. Und ich hatte wirklich Lust in den GMC Käfig zu steigen. Es hat sich super angefühlt und ich hab mich gefreut, dass ich im Westen als Nordmann so akzeptiert und bejubelt wurde. Da danke ich nochmals dem GMC Publikum: Ihr seid wahre MMA Fans, Ihr seid toll!

Schildere uns doch mal den Kampfverlauf aus deiner Sicht!guerilla

Ich hatte die Absicht mit ihm da zu kämpfen, wo er sich am besten fühlt und war etwas verwundert, dass er mich zu Boden bringen wollte. Es lief eigentlich alles super, er hat sich so bewegt wie ich wollte und der Plan ging immer mehr auf. Baal ist natürlich einer, der von überfallartigen Attacken lebt und damit hat er mich einmal gut gestellt, wobei ich mehr ausgerutscht bin, statt dass er mich getroffen hätte. Leider gab es da schon Schläge auf den Hinterkopf, wo ich mir gedacht habe, das kann im Eifer des Gefechts passieren. Hätte man trotzdem ermahnen können, aber ach, so etwas passiert.

Und dann?

Ich bin wieder hoch und alles lief weiter glatt. Er wurde mutiger und ist in meinen Konter reingegangen. Ich wollte es zu Ende bringen, da er den “Fish-Dance“ machte und nicht 100 Prozent da war. Er nahm paar Hände und ging in den Clinch. Dort habe ich mir große Chancen erhofft, weil es meine Stärke ist. Aber es war nicht der Plan und ich hörte auf meine Ecke, auf die ich auch mega stolz bin.

Und der Plan war es dann?

Ich löste mich und nahm wieder die Käfig-Mitte ein. Ich war richtig glücklich, dass wir noch kämpften. Es war einfach toll für mich, mich da frei zu machen. Er wirkte sichtlich beeindruckt und hatte etwas mit meinem “Movement“ zu kämpfen. Ich stellte ihn und traf ihn mit einem guten Highkick am Kopf und konnte eine schöne Linke folgen lassen. Da dachte ich eigentlich: das war es! Aber er konnte sich schnell in den Clinch retten und mich zu Boden bekommen. Da ärgere ich mich jetzt, dass ich nicht voll Gegengehalten habe, um meine Arme nicht zu verbrennen. Am Boden ging ich auf die Armbar und es war ein scheiß Versuch. Aber trotzdem war alles gut, er gab mir genug Raum um wieder hochzukommen.

Und dann kam es zu der ominösen Szene? Omnia

Ich wollte mich an sein Bein ziehen, da traf die Hammerfist auf meinen Hinterkopf, welche wirklich hart war, was man auch an meiner  Reaktion sieht. Es folgten noch ein paar Schläge auf den Hinterkopf, welche ich aber fast alle unter “Passiert“ verbuche. Die nachfolgenden Punches waren eigentlich nichts wenn ich ehrlich bin. Ich kam hoch und hab nur alles ganz hell und verzerrt gesehen, eher Lichtumrisse. Er prügelte weiter, aber das Szenario hatte ich schon öfter: been there, done that, denn so knackt man mich nicht. Ich hatte ihn im Thai Clinch, hab ihm ein gutes Knie verpasst und ein, zwei Hände folgen lassen. Ich habe dabei sofort gemerkt, dass ich kein Gleichgewicht mehr habe und neben der Spur war. Also pokerte ich und spielte gute Miene zum bösen Spiel. Ich versuchte Baal erneut zu stellen und bin mit dem Punch selbst vornüber in den Käfig gefallen. Ich drehte mich im unkoordinierten Modus um und seine Rechte erwischte mich. Ich ging runter, der Schlag hätte auch weniger hart sein können. Da hat der Kerim mir beispielsweise ein härteres Brett verpasst. Ich ging also runter, dort wieder Treffer auf meinen Hinterkopf. Ich sagte ja schon, die können passieren. (Afful lacht)

Und dann wurde abgebrochen?

Ja, 2 Sekunden vor Rundenende und da sag ich nicht mal was gegen.

Wie hast du dich da nach den Schlägen auf dem Hinterkopf gefühlt?

Abeku Afful 1Ich war klar angeschlagen. Das ist schwer zu beschreiben: wie nachts von einer Klippe ins dunkle Meer springen und Unterwasser kurz überlegen, wo unten und oben ist. Ich sagte ja, ich wusste nicht was mich da traf, bis ich es selbst gesehen habe. Ich bin ein alter Hase, kämpfe immer fair. Ich persönlich hätte meinem Gegner sofort die Chance gegeben, wieder in den Kampf zu kommen. Aber das kommt mit dem Alter erst. Ich habe mich von dem Treffer auf den Hinterkopf nicht erholt. Da ist Kämpfen, auch wenn man noch so sehr will, unmöglich und unprofessionell.

Was sagst du zu den Referees und zum Gegner?

Ich verstehe mich gut mit den Deutschen Referees und Fehler passieren halt. Wir wollten den Leuten wirklich was bieten und waren noch nicht mal richtig warm. So will kein Kämpfer gewinnen oder verlieren. Der Baal ist ein guter Junge und das sieht man auch nach dem Fight. Er wusste genau, dass etwas nicht korrekt lief, da muss man kein großer Psychotherapeut sein, um das zu erkennen.

Was sind deine jetzigen Gedanken?

Für mich persönlich ist der Kampf unbefriedigend, denn ich wollte es mir, meinen und allen MMA Fans beweisen, dass wir super Kämpfe abliefern können. Ich sagte im Vorfeld schon, dass es bei GMC 8 mehrere tolle Kämpfe gibt, aber der von Anatolij und mir der eine Besondere ist, über den die Leute hinterher Sprechen werden. Leider konnten wir nur vielleicht 40 Prozent zeigen und wie gesagt ich bin sehr unzufrieden und kann es nicht abwarten, wieder zu kämpfen.

Hast du das Urteil so Akzeptiert?

Nein, wir haben Einspruch eingelegt!

Bei wem habt ihr Einspruch eingelegt?

Zuerst bei der GMMAF, aber Internationale, die mir helfen, haben beschlossen noch zusätzlich bei der IMMAF Einspruch einzulegen.

Was wäre für dich die beste Entscheidung und wird es einen Rückkampf geben?

Verlieren gehört dazu, aber nicht so! Gewinnen aber auch nicht! 

No Contest und ein Rematch. Von mir aus kann dem Sieger danach auch zwei Siege zugesprochen werden. Wenn wir nochmal Kämpfen sollten, sollte jemand mit im Ring/Cage sein, der die Übersicht behält.Denn es wird heiß her gehen. Danach werden alle sagen: Das war der Shit und werden zufrieden nach Hause gehen. Gewinnen oder verlieren spielt keine Rolle, wenn man sich einen Starken Kampf geliefert hat. Ich habe selbst einen Kampf gegen einen Tschetschenischen Freund durch Disqualifikation gewonnen und bin bis heute mit dem Hergang unzufrieden. Leider gab es nie einen Rückkampf. Was gibt es schlimmeres als “Unfinished Business“.

Bildmaterial von Abeku Afful